Ein nachhaltiger und bewusster Umgang mit unserer Umwelt steht nicht nur in der Verantwortung der Politik und Wirtschaft, sondern in der von jedem von uns. Wir können uns nicht zurücklehnen und gemütlich auf die Veränderung von ›Außerhalb‹ warten. Jeder trägt einen Teil der Verantwortung für das Fortbestehen der Welt wie wir sie kennen, für ein glückliches und zufriedenes oder überhaupt für Leben, auch wenn dies unbequem ist. ›Sei die Veränderung, die du in der Welt sein möchtest‹.

Wir setzen uns in unserem Studio immer wieder mit Zukunftsfragen und somit einhergehend mit der Thematik der Nachhaltigkeit auseinander. Projekte, die in unserem Studio entwickelt werden ,sind Projekte mit denen wir uns auch identifizieren können, dies ist uns bei der Wahl der Projekte immer sehr wichtig. Je mehr Identifikation, desto besser in der Regel auch das Ergebnis. Dabei versuchen wir immer wieder ecodesign-Gedanken einfließen zu lassen und legen Wert auf ökologische Printgestaltung, indem wir sehr gerne mit Druckereien arbeiten, die sich dieses ebenso als Ziel gesetzt haben (wie z. B. Oeding Print oder gugler — die als erste Druckerei nach dem Cradle to Cradle Prinzip arbeiten). Nicht immer lassen das Budget oder die Vorstellung des Kunden ein solches Handeln zu, dennoch versuchen wir diesen Aspekt nicht aus den Augen zu verlieren.

Was wir als Kommunikationsdesigner aber am besten können, ist unserer Vorstellung einer Welt von heute für die Zukunft zu kommunizieren. Dies sehen wir als unsere Verantwortung und dafür stehen wir auch ein.

Auf die Gestaltung unserer Produkte, teilweise sogar ihrer Produktionsbedingungen, können dagegen besonders die Kollegen/innen aus dem Produkt- und Modedesign starken Einfluss nehmen. Immer mehr tolle, innovative und spannende Ideen entstehen, die wir gerne mit euch teilen möchten. Deshalb eröffnen wir hiermit eine neue kleine und unregelmäßige Serie zum Thema ecodesign.

Wir beginnen mit der Gravity Light. Wie der Name schon verrät, geht es hier um das sich zu Nutze machen der Schwerkraft. Die Lampe soll als Alternative zur Petroleumlampe dienen und in erster Linie in Schwellenländern, an Orten an denen es kein Strom gibt, Verwendung finden. Dabei stellt auch die Lampe für uns eine tolle Alternative dar und kann beispielsweise beim Outdoor Campen nützlich sein. Petroleum wird auf Erdöl gewonnen und ist umweltschädlich und gesundheitsgefährdend.

Hängt man einen Sandsack (oder ein anderes Gewicht) an die Lampe, wird eine Art interner Dynamo in Gang gesetzt. Das Gewicht sinkt langsam zur Erde und hiermit wird für circa 30 Minuten Energie für Licht erzeugt. Dann muss der Sandsack wieder von neuem aufgehängt werden und alles beginnt von vorne.

Die Finanzierungsrunde ist bereits abgeschlossen, ab 2015 soll die Lampe dann auch endlich zu erwerben sein. Mehr Infos dazu findet man hier.